Philippinen 2017

Auf dem Weg von Kirche

Anders als bisher begannen wir einen sonnigen Thementag in einem Pavillon am Meeresstrand. Eine einfache Weise des Bibelteilens eröffnete unser Zusammensein. Wir betrachteten das Sonntagsevangelium (Mt 23,1-12). Für unseren „pastoralen Werkzeugkoffer“ sollen noch weitere Methoden des Bibelteilens folgen.

Father führt uns durch die die Phasen der Kirchenentwicklung

Father führt uns durch die die Phasen der Kirchenentwicklung

Im weiteren Tageslauf begleiteten uns die Kirchenbilder des Lumko-Instituts in Südafrika. Sie markieren sehr wesentlich den Entwicklungsweg der Kirche auf den Philippinen. Wir waren überrascht, wie vertraut uns manches war. Allerdings gibt es erhebliche Unterschiede: die Bischofskonferenz der Philippinen beschloss bereits 1994, den Weg von der „versorgenden Kirche“ über verschiedene keinesfalls leichte Stationen zur Kirche als „Gemeinschaft von Gemeinden“, BEC’s, zu gehen. (BEC – basic ecclesial community: kirchliche Basisgemeinschaft.) Es geht in erster Linie darum, einer gemeinsam geteilten Vision stets neu Raum zu geben: jeder getaufte Mensch soll seinen Platz darin finden.

Abschließende Liturgie und spirituelle Reflektion

Abschließende Liturgie und spirituelle Reflektion

Im Laufe der Erarbeitungen hatten wir genügend Zeit, intensiv darüber zu diskutieren und uns auszutauschen. Wir staunten, mit welch wachem Blick Bukal diesen Prozess begleitet, dabei auch Ungleichzeitigkeiten akzeptiert und dennoch der Vision folgt. In einem eigenen Gottesdienst zum Abschluss nahmen wir die Themen mit ins Gebet.

Tag 3 (Freitag) Maryshore – Ist es möglich?

ER führt uns hinaus ins Weite…

Pünktlich zum Reformationsgedenken trat eine katholische Reisegruppe, bestehend aus 13 Personen aus den Diözesen, Erfurt, Fulda, Hildesheim und Dresden-Meißen (+ Johannes für missio), die Exposure-Reise auf die Philippinen an. Nach rund 20 Stunden Flug von Frankfurt/Main über Hongkong und Manila sind wir Allerheiligen in Bacolod gelandet. Estella und Father Mark vom Pastoralinstitut Bukal ng Tipan hießen uns bereits in Manila willkommen und traten gemeinsam mit uns den Weg zu unserer Unterkunft an.

IMG_20171102_155344

Viel Zeit blieb nicht, um die Zimmer zu beziehen und den Jetlag zu kompensieren, denn es bot sich gleich die Möglichkeit zu erleben, wie auf der Insel Negros Occidental Allerheiligen gefeiert wird. Für uns Deutsche war es erst einmal ungewohnt, das dieser Tag als ein buntes Familienfest gefeiert wird – inklusive Luftballons, Zuckerwattestand und frisch gestrichenen Gräbern. Für die Philippinos scheinen die Verstorbenen noch “lebendiger”  Teil der Familie zu sein. Beziehung, mit allem, was dazu gehört, wird über den Tod hinaus gelebt.

IMG_20171102_160204

Die ersten Eindrücke gingen so tief, dass bereits nach dem Abendbrot Gott und die Klimaanlage uns in einen angenehmen Dämmerzustand fallen ließ. Es wurde Morgen und es wurde Abend – erster Tag. Um eine Ahnung zu bekommen, was die Leute vor Ort geprägt hat und noch prägt, erhielten wir Informationen zur Geschichte der Insel Negros. Dabei wurde die spanische Besetzung hervorgehoben, die bis heute Auswirkungen auf die Struktur, Sprache und Architektur hat. Konkrete Nachwirkungen konnten wir beim Besuch einer Basisgemeinde einer Zuckerrohrplantage erleben, deren Anlage stark an ehemalige spanische Haciendas erinnert. Der Glaube an Gott spielt für die Menschen dort die erste Rolle überhaupt, was die Grundlage für das Leben und Arbeiten in Gemeinschaft ist. Dass das alltägliche Leben und der Glaube eng miteinander verbunden sind, zeigte sich daran, dass wir in der dortigen Kapelle begrüßt wurden. Kirche meint wirklich Lebensraum, in dem sich getroffen, erzählt, gesungen, gebetet und gegessen wird. Beziehung ist dort buchstäblich greifbar.

Screenshot_2017-11-02-16-10-04

Am Nachmittag war es an uns, selber in Beziehung zu treten – zu Gott, zu uns als Gruppe und auch zu uns selbst – im Rahmen spezieller Exerzitien. Die Bibelstelle zur Brotvermehrung im Johannes-Evangelium diente uns als Grundlage zur Reflexion – dazu schlüpften wir unter anderem in verschiedene Rollen, von denen wir meinten, dass sie in der damaligen Menschenmenge vertreten waren. Im Anschluss haben wir versucht, uns selbst in dieser Menge zu verorten. Dabei haben wir festgestellt, dass wir zwar zusammen unterwegs sind, aber noch nicht gemeinsam. Das warf dann die Frage auf: Wie wird eine Gruppe zur Gemeinschaft? Wir hoffen, eine Antwort folgt in den nächsten Tagen.

Es geht wieder auf die Philippinen!

Nur noch ein paar Tage … dann reist eine missio-Gruppe wieder auf die Philippinen.

KCG-Reise auf die Philippinen im November 2017

KCG-Reise auf die Philippinen im November 2017

Das Programm für diese Reise steht, die Teilnehmer/-innen bereiten sich schon gewissen haft auf die Reise vor. Und sie werden dann auch hier wieder – wie bereits im Januar 2016 und im März 2017 – bloggen.

Schon jetzt wünschen wir der Gruppe eine gute Reise, wertvolle Begegnungen mit den philippinischen Partnern und Gottes Segen!

Mehr über die in wenigen Tagen anstehende Reise erfahrt ihr hier!

Gut zurück in Deutschland

Von Manila ging es über Hongkong zurück nach Frankfurt. Jetzt heißt es für die Teilnehmer/-innen “ankommen” und in den gewohnten Alltag zurück finden. Spannende Erlebnisse, starke Erfahrungen und tolle Begegnungen müssen erst einmal verarbeitet werden.

Flugverlauf

Flugverlauf

Ein letztes Gruppenbild am Flughafen Hongkong.

Ein letztes Gruppenbild am Flughafen Hongkong.