Retreat – geistliche Einkehrtage

Nach dem beeindruckenden Besuch einer kleinen christlichen Gemeinschaft in einem Dorf von Zuckerrohrarbeitern verbrachten wir als Gruppe den Freitagnachmittag und Samstag im Bukal-Insititut.

Das Bukal-Institut, in dem wir in der ersten Woche untergebracht sind.

Das Bukal-Institut, in dem wir in der ersten Woche untergebracht sind.

Dort waren wir vom Team um Estela, Father Boyet und Father Mark auf einen geistlichen Weg eingeladen. Dabei stand die Schriftstelle aus Joh 6,1-15 im Mittelpunkt. Um zu erleben, was eine BEC (Basic Ecclesial Community = Christliche Basisgemeinschaft) ist, sollten wir uns als Gruppe auf den Weg machen, selber eine solche Gemeinschaft zu werden.

Father Boyet:

“Beide Pole von Grenzen und Möglichkeiten sind gemeinsam auf der Tanzfläche und tanzen zusammen. Beide sind da und gehen miteinander um. Wir selber haben die Chance, sie miteinander in Beziehung zu bringen, damit sie sich gegenseitig ergänzen und nicht bekämpfen.”

Verschiedene Methoden kreativer Bibelarbeit halfen uns, die folgenden drei Merkmale von BECs miteinander zu erarbeiten:

  • Bridging the gap between church and daily life
  • Building up the sense of faith, of the sensus fidelium
  • Crafting new dreams

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Eine intensive Versöhnungsfeier am Samstagvormittag und die abschließende Eucharistiefeier am Abend ließen uns eindrucksvoll erfahren, wie christliche Gemeinschaft auf die Frohe Botschaft aufbaut und erfahrbar wird.

Father Mark erklärt in der Predigt den dritten Aspekt der BECs: "Crafting new dreams!"; aus dem Glauben heraus neue Träume gestalten!

Father Mark erklärt in der Predigt den dritten Aspekt der BECs: “Crafting new dreams!”; aus dem Glauben heraus neue Träume gestalten!

Am Ende des Gottesdienstes wurden wir ermutigt, uns nicht von Bedenkenträgern entmutigen zu lassen, und auf die Behauptung “Es geht nicht!” mit dem Song  “Es ist möglich!” zu antworten.