Projektbesuch der AGR in Bungwe

Heute, am 29.7 ging es zu einem Strickprojekt der AGR in der Naehe der ugandischen Grenze. Die Autofahrt war mit 2,5 Stunden Fahrtzeit recht angenehm. Auf dem Weg sind wir an einen Strassenbaustelle vorbei gekommen. Es wurde ein weiteres Strassenstueck asphaltiert. Dort haben gefuehlte 200 Menschen gearbeitet. Mit Menschen meine ich Maenner und Frauen. Ja, in Rwanda gibt es weibliche Strassenarbeiterinnen. Die Emanzipation ist hier angekommen =) ! Die Arbeitsaufteilung war auch recht interessant. Eine Person hat das Go- /Stop-Schild fuer den Verkehr hoch gehalten, eine andere Person hat geschaut, was jemand anders so macht. Und viele haben natuerlich auch gearbeitet…
Bei dem Strickprojekt wurden wir musikalisch empfangen und die Pfadinderinnen haben uns ihre Strickmaschinen vorgefuehrt. Sie stellen gruene Pullover fuer die Schueler her. Die Pullover sind aus feinstem Acryl. Tina und ich (Livia) haben jeweils einen gruenen Pullover geschenkt bekommen. Made in Rwanda!
In der ortsansaessigen Pfarrei waren wir zum Mittagessen eingeladen. Es gab ugandisches Bier, auch fuer unseren Fahrer. Zum Essen gab es frisch geschlachtete Kaninchen. Sehr lecker. Hier kommen wir gerne wieder hin.

Livia