Endlich ein Dach ueber dem Kopf

Gestern (28.7) haben Livia und ich (von der Pfadfinderinnenschaft St. Georg) gemeinsam mit vier franzoesischen PfadfinderInnen (welche wie die PSG auch eine Partnerschaft mit der AGR haben) an einer Hauseinweihung im kleinen Dorf Rwamagana ca. eine Stunde oestlich von Kigali teilgenommen. Dort haben die Pfadfinderinnen des nahegelegenen Internats im letzten Jahr in Eigenregie ein Haus errichtet. Dies war gar nicht so einfach da sie keine Erfahrung im Hausbau hatten. Aber mit etwas Hilfe der Dorfbewohner haben sie es letztendlich geschafft, worauf alle sehr stolz waren. Das Haus haben sie fuer eine 80 Jahre alte Oma und ihren Enkel gebaut. Beide lebten zuvor in einer sehr provisorischen Huette, die nicht mal ein ordentliches Dach hatte, so dass sie bei Regen immer nass wurden. Beide waren den Pfadfinderinnen der AGR sehr sehr dankbar. Und das obwohl das Haus sehr einfach war. Lehmboden, ein paar Bastmatten, zwei kleine Schlafzimmer mit einem Feldbett und eine Waescheleine, die als Kleiderschrank dient. Der Enkel hatte sein Zimmer noch mit Postern tapeziert. Kueche und Klo sind hinter dem Haus in kleinen Huetten untergebracht. Da mussten wir schon schlucken, als wir das Haus mit unserer Ausstattung zuhause verglichen. Zur Einweihung waren viele Dorfbewohner und Pfadfinderinnen gekommen. Zur Feier des Tages gab es fuer die Gaeste einen leckeren Kochbananeneintopf und Bananensaft. (Tina)