Mit fast 45 Minuten Verspätung …

… ist der Jumbo von Singapore Airlines in Richtung Frankfurt gestartet. Turbulenzen haben dafür gesorgt, dass uns das „Abendessen“ erst gegen 3.00 Uhr morgens (Ortszeit Singapur) gereicht wurde. Ansonsten war es aber ein ruhiger Flug. Auch als Raucher, der aufgrund der langen Flugzeit, dem Rauchverbot im Flughafen etc. mind. 14 Stunden lang keine Zigarette anmachen durfte, habe ich den Flug gut überstanden. Eine Dreiviertel Stunde früher als geplant, sind wir schließlich um 5.20 Uhr Ortszeit nach knapp 12-stündigem Flug sicher in Frankfurt gelandet. Damit ist die Singapur-Reise zunächst beendet.

Wir sind uns sicher, dass die Reise, d.h. die Lernerfahrungen und die neuen Erkenntnisse, die wir gewonnen haben, nicht abgeschlossen sind. Vielmehr werden sie uns nun zurück in unserer eigenen Arbeit beschäftigen und weiter begleiten. Und fest entschlossen wollen wir unseren Beitrag dazu leisten, diese Erfahrungen und Erkenntnisse in unsere eigene pastorale Situation einzubringen. „Von einander lernen“ – so heißt es häufig hinsichtlich weltkirchlicher Bildungsarbeit. Ich bin überzeugt, dass uns dies mit dieser Reise gelungen ist. Und dafür bin ich als Leiter dieser Reisegruppe, der die Idee zu diesem Projekt hatte, und als Mitarbeiter von missio sehr dankbar.